Archive for the ‘gadgets’ Category

Kubb

Heute Nachmittag beim Crossboccia (aka Crossboule) spielen sind wir auf ein paar Leute getroffen, die mit einem – mir bis dato unbekanntem – Spiel beschäft waren. Wir ließen uns das Ganze natürlich umgehend erklären. Der Name des Spiels: KUBB oder auch Wikinger Schach.

Kubb ist ein Geschicklichkeitsspiel mit strategischen Elementen. Es symbolisiert eine Schlacht, in der zwei verfeindete Gruppen für ihren König kämpfen. In der heutigen Form wird es seit circa 1990 gespielt und ist vor allem in Schweden und Norwegen beliebt, doch auch in Deutschland nicht mehr selten; teilweise wird es dort unter dem Titel „Hägars Wikingerschach“, „Wikingerspiel“, „Bauernkegeln“ oder „Wikingerkegeln“ vermarktet. „Wikinger Schach“ ist eine eingetragene Marke der Carromco-Sport-Games Vertriebs GmbH & Co. KG, Norderstedt.

[source]

Und hier noch ein kleines Video mit einer kurzen Spielerklärung sowie Regelkunde. Ich find es ganz witzig 🙂 .

  • 0 Comments
  • Filed under: fun, gadgets
  • DC Rainmaker

    Als ich gerade eben wieder mal meine Polar Trainingsdaten upgeloadet hatte, sah ich noch schnell auf die Polar Produktseite – in der Hoffnung dass diese endlich eine neue Multisport- Uhr ankündigt. Ich wurde nicht enttäuscht. Tatsächlich, Polar hat es nach einem gefühlten Jahrzehnt endlich geschafft eine neue Uhr zu entwickeln. RCX5 soll sie heißen und der neue beste Freund des Triathleten werden. Man darf gespannt sein…

    Auf der Suche nach Reviews stieß ich dann auf den Blog von DC Rainmaker, der mich derart überzeugt hat, dass ich ihm einen Post widmen muss. So viel Engagement und Zeitinvestition darf nicht unerwähnt bleiben. Als Beispiel soll das Review zur RCX5 dienen: http://www.dcrainmaker.com/2011/06/polar-rcx5-in-depth-review.html

    Unglaublich wieviel Arbeit und Zeit er in seine Berichte investiert und nicht verwunderlich, dass Engadget.com ihn regelmäßig als Quelle anpreist.

    Also, wenn ihr auf der Suche nach einem neuen “Trainingspartner” seid: http://www.dcrainmaker.com/

  • 0 Comments
  • Filed under: gadgets, webpages
  • Holy dream come true!

    Replica Bat Mobile 1966

    ‘Atomic batteries to power…turbines to speed…Roger, ready to move out.’ Yes bat-fans, as any caped crusader knows, if you really want to strike fear into Gotham City’s master criminals you need a Batmobile. But not just any Batmobile, a fully-loaded replica based on the iconic 1966 mean machine driven by Adam West in the classic TV series. KAPOW!

    Needless to say Replica Batmobiles don’t come cheap. But suave millionaires and their youthful wards don’t care about money, and neither should you. This is your chance to own a custom built, officially licensed replica of the most famous car on the planet. Holy mechanical marvel!

    Lovingly built by skilled artisans across the pond (no, not Alfred the butler), each Replica Batmobile packs the power of a brand new GM350 crate engine beneath its fibreglass body, so racing from the Batcave to Commissioner Gordon’s office in just a few bat-seconds is easier than sliding down the Batpole.

    But what about those all-important bat-gadgets? Well prepare to soil your satin pants (worn over your tights, natch) in excitement because this triumph of engineering is fully loaded, and includes a working rocket exhaust flamethrower, opening roll top dashboard doors, flashing red beacon, automatic Batbeam antenna grid and glowing Detect-a-Scope radar screen. Great Scott!

    Unlike other TV/movie replicas the Batmobile is more than a prop, it’s a fully operational, road-worthy car with all the bells and whistles, including gauges, push-button ignition and working lights. This crime-fighting classic even comes with 21st century features such as a dash-mounted DVD player, electric actuators that open the hood and trunk, and a six speaker sound system. Dancing the Batusi as you pull up outside comic book conventions has never been easier!

    Of course any car worthy of the Dynamic Duo has to look the part and the Batmobile truly excels. As well as chromed rocket tubes, double ‘bubble’ windshields and custom leather seats, a stunning $20,000 paint job is included. Even the underside of the car is painted black. Holy attention to detail! If you can’t pull Catwoman in this there really is no hope.

    To be honest (and Batman always is, kids), we can see no good reason (apart from the trifling matter of $150,000) why anyone wouldn’t want a Replica Batmobile. You can keep your Ferraris and Maseratis, this is the greatest car in the world. Must rush, the Batphone’s flashing. Dananananananana-na BATMAN!

    [source]

    Features:

    • Brand new GM350 crate engine
    • Fibreglass body
    • Working rocket exhaust flamethrower
    • Roll top dashboard doors
    • Flashing red beacon
    • Automatic Batbeam antenna grid
    • Glowing Detect-a-Scope radar screen
    • Push-button ignition
    • Dash-mounted DVD player
    • Electric actuators that open the hood and trunk
    • Six speaker sound system
    • Chromed rocket tubes
    • Double ‘bubble’ windshields

    Performance:

    • 0 – 60 in 5 seconds
    • Top Speed 90mph
    • Engine: 3.5 Litre Chevy Crate
    • Torque – 325ft/llb
    • 280 Horsepower
    • Automatic Gearbox
    • Power Steering
    • 6 miles to the gallon (unleaded)

    Insurance and Tax Information:

    • Insurance group – Classic Car. Costs around £2,000 per annum dependent on age, endorsements etc
    • Road Tax classification – classic

    Dimensions:

    • Width – 7ft
    • Length – 19.5 ft
    • Weight – 1.75 tonnes

    Product Video: (you have to watch this!)

    THX Harry

  • 0 Comments
  • Filed under: gadgets
  • NoteSlate

    NoteSlate

    Dieses Tablet ist bis dato nur eine Designstudie, aber laut Entwickler soll es angeblich ab Juni 2011 um 99$ angeboten werden – for real! Es bleibt abzuwarten ob sich dies bewahrheitet oder es nur ein Fake bleibt.

    THX Stefano und Harry

    We would like to introduce you probably the simplest tablet device today. NoteSlate. Monochrome paper alike tablet device, where the simplicity and technology evolution meets pencil and paper again. This classic instrument in new consequences. Natural look and feel through basic digital image, 1-bit image. All that networked with human touch. This new context of the classic device, this evolution, brings this tablet out of borders of what we know as electronic computer.

    In NoteSlate, the handwritten interactivity is trying to change the rules of what we called electronic paper. The hand and human touch is presented in all ways. Emotions expressed, ideas exposed, shared…. and Network changed.

    This basic human cultural device, pencil and paper, now in new post-information age. NoteSlate device in most possible simplicity, compatibility and continuity as the basic key point for further development and communications.

    Copy, share and communicate as you wish.

    Simplicity
    tablet device, 1-bit display, monochrome, 1 touch

    Design
    low-technology, back to basics, raw screen, paper alike surface, slick body, paper look and feel

    Network
    human touch, overwhelmed with technology, optional, just paper page

    Ecology
    low power consumption, solar accessories, passive mode for displaying static pages… capacity 70.000 pages

    Society
    culture continuity, technology aspects, communication and imagination

    Mission

    • creativity
    • humanity
    • connectivity
    • open-source
    • open-hardware
    • development platform
    • development countries
    • open-society monetization
    • Freedom of future communications

    The NoteSlate is trying to define the product itself, archetype, electronic paper. As simple as you wish.

    [source]

    more info:
    http://www.noteslate.com
    http://twitter.com/#!/noteslate

  • 2 Comments
  • Filed under: gadgets
  • Eee Pad Transformer

    A tablet in disguise?

    eee_pad_transformer

    Das meiner Meinung nach Beste aus beiden Welten (Tablet und Netbook) in einem Gerät vereint!

    Die wichtigsten Specs:
    – 10.1″ LED backlight screen with IPS (1280×800)
    – 10 fingers multi- touch
    – Android 3.0 Honeycomb
    – Nvidia Tegra 2 1.0Ghz Dual Core
    – 1.2 MP (front), 5MP with Auto Focus (back) Camera
    – 802.11 b/g/n, Bluetooth 2.1 + EDR
    – mini HDMI 1.3a, Micro SD Card Reader
    – 2 USB ports and SD/MMC (full size) Reader on docking station
    – G-Sensor, Light Sensor, Gyroscope, E-Compass, GPS
    – Flash and Multi-tasking Support
    – 9,5h Battery Life (16h with dock attached)

    More than meets the eye!

    more info:
    http://www.asus.com/
    http://www.engadget.com/ – Eee Pad Transformer on engadget.com
    http://www.techradar.com/ – hands on review

  • 0 Comments
  • Filed under: gadgets
  • Wham-O Super Ball

    Wer mich etwas besser kennt weiß, dass ich totaler Fan von Wurfsportartikeln bin! Frisbees, Bälle, Yo-Yos, usw. – egal, her damit! Unlängst bin ich auf den Super Ball von Wham-O gestoßen und mir wurde sofort klar, dass auch er in meine Sammlung aufgenommen wird. 😉

    Der „Super Ball“ inspirierte 1966 übrigens Lamar Hunt, einen der Gründer der American Football League, zur Kreation des Namens „Super Bowl“ für die Liga. So heißt die heute noch. Und auch der Ball. – True story!

    SuperBall (originally Super Ball) is a toy, invented in 1964 by chemist Norman Stingley by compressing a synthetic rubber material under high pressure. It is an extremely elastic ball made of Zectron, which contains the synthetic rubber polymer polybutadiene, as well as hydrated Silica, zinc oxide, stearic acid, and other ingredients vulcanized with sulfur at a temperature of 165 degrees Celsius and at a pressure of 80 atmospheres (1,175.6759 psi). The Super Ball has an amazingly high coefficient of restitution. Dropped from shoulder level, Super Ball snapped nearly all the way back; thrown down by an average adult, it can leap over a three-story building. Toys similar to a SuperBall are more generally known as bouncy balls, a term which covers other more or less similar balls by different manufacturers with different formulations.

    [source]

    Super Ball

    Funny Van Dannen – Plastikball:

  • 0 Comments
  • Filed under: fun, gadgets
  • Paper planes

    Pause gefällig?! – Hier der passende Zeitvertreib:
    (zahlreiche Bauanleitungen sind hier zu finden)

    The Wright Flyer
    wrightflyer



    und natürlich passende Musik zum Falten:

  • 0 Comments
  • Filed under: fun, gadgets
  • Addams Family Flipper

    Mitten in Innsbruck steht einer der legendärsten Flipper überhaupt, ein Addams Family Flipper! Wer spielen will und etwaige Kindheitserinnerungen wieder auffrischen möchte kann dies im Treibhaus nachholen – da steht er nämlich. 😉

    IMG_0304
    >> Gallery


    background information:

    Ein Flipper, der bereits wenige Monate nach seinem Erscheinen zur Legende wurde. Die Designer wuchsen über sich hinaus und schufen ein Gerät das dem Spieler alles bot – lange Schußbahnen, verwinkelte Ecken, 2 Rampen, das bewegliche “Bücherregal”, Kugellöcher, 5 Schlagtürme, 2- und 3-Kugel-Multiball. Drei unterirdische Magnete sorgen dafür das die Kugel noch unberechenbarer wurde. Das Top-Feature ist jedoch zweifelsfrei die “Hand” welche die Kugel bei bestimmten Ereignissen einfach aus dem Spiel nahm oder wieder zurücklegte. Dieses Gerät hatte erstmals eine sog. “selbstlernende Elektronik” eingebaut. Der linke kleine Flipperfinger “merkte” sich den Zeitpunkt bei dem der Spieler damit die Kugel traf und kickte diese beim “Thing-Flips”-Modus einfach von selbst von sich!!! Kurzum: Ein Spitzengerät dass man auch Jahre nach dem Produktionsdatum noch in der Spielhalle vorfinden kann – ein Rekord den bisher noch kein Flipper erreichte!

    Aufgund der Wahnsinns-Nachfrage nahm man im Oktober 1994 die Produktion des Flippers erneut auf. Die Aluleisten, die Flipperbeine und einige andere Dinge auf dem Spielfeld wurden “vergoldet” und kleine Spielerweiterungen (Software) wurden mit eingebaut. Diese zweite Auflage, welche exakt 1000 Stück umfasste, wurde die ADDAMS FAMILY GOLD EDITION genannt. Jedes Gerät enthielt ein Orginal-Zertifikat unterschreiben von den Designern sowie eine vergoldete Platte mit der Seriennummer. Es dürfte jedem klar sein dass man für solche Flipper, wenn man sie überhaupt noch findet, Spitzenpreise zahlen muß!

    [source]

  • 0 Comments
  • Filed under: gadgets, photos
  • Luxury Submarines

    Der unlängst veröffentlichte Katastrophenfilm “2012” hat es wieder einmal gezeigt: Will man für die Zukunft gerüstet sein, komme was wolle und vorausgesetzt man ist im Besitz des dazu nötigen Kleingeldes, sollte man sich ein Uboot anschaffen. Bei 2012 waren es zwar Schiffe, aber Uboote sind noch einen Schritt universeller. Tsunamis, Tornados, Vulkanausbrüche, Erdbeben, die Überflutung der Landmassen durch das Schmelzen der Polarkappen – ein Gefährt trotz dem allen, ja richtig geraten, das Uboot!

    Aber, woher nehmen?! Ein Kriegsgerät ist auch für den “Otto-Normal-Milliardär” nicht leicht zu ergattern, von der dazu nötigen Crew einmal ganz abgesehen. Nun, es gibt einen Ausweg aus dieser Misere und sie heißt: U.S. Submarines, ein amerikanischer Fabrikant der sich auf die Herstellungen von Luxusubooten für den “Privatverbraucher” spezialisiert hat. Das derzeitige Spitzengerät stellt momentan die Phoenix 1000 dar, mit einer Länge von 36m und einer Wohnfläche von 470 Quadratmetern auf vier Etagen + Minisub und dazugerhöriger Dockingstation.
    (Preis: ~ 78 Millionen Dollar)

    “Geben Sie mir ein Ping Wassili, aber bitte nur ein Einziges…”

    phoenix_1000_1

    phoenix_1000_2

    more info:
    http://www.ussubmarines.com/submarines/

  • 0 Comments
  • Filed under: gadgets
  • Wireless Power!!!

    Ich hatte es wieder einmal prophezeit: “Wireless Strom”! Keiner hatte es mir geglaubt (ähm… Harry), aber nun ist die Utopie Wirklichkeit geworden und ist noch besser als ich es mir vorgestellt habe. Denn es wird kein eigener Sender benötigt, sondern per WLAN Signal gespeist! Go green!

    Wifi Harvesting -> HIGH TECH SHIT!!!

    Bislang war die Vorstellung, beispielsweise tagelang in der Universität mit dem Notebook zu arbeiten oder pünktlich zum Joggen immer einen vollständig aufgeladenen Musikplayer zu haben, ohne ein Stromkabel benutzt zu haben, nur eine Wunschvorstellung. Zwar kommt das vorgestellte Modul „RCA Airnergy“ noch nicht ganz an diese Vorstellungen heran, jedoch ist ein kleiner Schritt in diese Richtung gegangen. Das Prinzip ist denkbar einfach: Airnergy wandelt WLAN-Signale aus der Luft in Energie um und ist damit in der Lage, je nach Netzdichte, ein Kleingerät wie beispielsweise ein Handy zu laden. Auf der CES in Las Vegas wurde ein Blackberry innerhalb von 90 Minuten von 30 auf 100 % aufgeladen. Dabei ist selbstverständlich die hohe Dichte an WLAN-Netzen auf solch einer Messe zu beachten, allerdings soll dies auch zu Hause funktionieren. Die kleine weiße Box wird einfach per USB an ein Kleingerät angeschlossen. Solange sich drahtlose Netzwerke in der Nähe befinden, startet der Ladevorgang. Verwunderlich ist dabei jedoch der Preis. So soll das RCA Airnergy ab Sommer 2010 für etwa 40 US-Dollar verfügbar sein. Zusätzlich möchte man kurze Zeit später einen Akku auf den Markt bringen, welcher sich bereits dieser Technologie bedient. Sollte sich dieses Konzept durchsetzen, dürfte zumindest was Kleingeräte angeht der abendliche Ladevorgang überflüssig werden. [Source]

    Man stelle sich das Potential dieser Erfindung vor – vorausgesetzt, dass es sich nicht um einen Fake handelt – schier unendlich…

    “To infinity and beyond!” (Buzz Lightyear)

    Buzz Lightyear

  • 0 Comments
  • Filed under: gadgets
  • dancing doctor